KULTURIG

Fein verwobene Elemente aus Volksmusik, Alter Musik, Minimal Music, Metal Sounds und Jazzharmonik – mit diesem Mix beschert KultUrig seinem Publikum faszinierende Klangerlebnisse. KultUrig, das sind Heidi Wallisch-Schauer am Hackbrett sowie Alexander Maurer an der Steirischen Harmonika. Aus traditionellen Klängen schaffen sie etwas Neues, jenseits der Grenze von Volks- und Kunstmusik.

HEIDI WALLISCH-SCHAUER l Hackbrett
ALEXANDER MAURER l Steirische Harmonika

Heidi Wallisch-Schauer wuchs im Salzburger Pongau auf und zählt aktuell zu den wichtigsten Vertreterinnen am Hackbrett. Es ist ihre Leidenschaft die sie über Genregrenzen hinweg zu vergangener, gegenwärtiger und eigener Musik inspiriert. Heidi Wallisch-Schauer unterrichtet an der Universität Mozarteum Salzburg, an der Universität Mozarteum Innsbruck und am Tiroler Landeskonservatorium. Zuvor studierte sie Hackbrett, Salterio sowie Alte Musik und historische Aufführungspraxis an der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität bei Karl-Heinz Schickhaus und August Humer. Der bunte Reigen an Konzertpartner*innen - etwa Franui, das roma barocca ensemble, das Bruckner Orchester Linz, musica fiorita, die Tennkoglmusi, das Ensemble Vita & Anima, das Österreichische Ensemble für Neue Musik, die Salzburger Hofmusik oder der Concentus Musicus Wien - sowie die beiden Formationen KultUrig (mit Alexander Maurer) und lila house (mit ihrem Mann, dem Jazz-Gitarristen Thomas Wallisch-Schauer) zeugen von ihrem innovationsfreudigen und dennoch informierten Umgang mit Musik.

Alexander Maurer, Jahrgang 1985, absolvierte nach der Matura am Musischen Gymnasium Salzburg seinen Präsenzdienst bei der Militärmusik Salzburg und studierte im Anschluss Instrumentalpädagogik in Linz und München. Seine große Liebe gilt der Steirischen Harmonika, die Kern und Ausgangspunkt seines Wirkens im künstlerischen, pädagogischen und organisatorischen Bereich ist.  Mit seinen Bands Faltenradio, Saitensprung, KultUrig sowie in der Formation Diatonische Expeditionen konzertierte er unter anderem im Wiener Musikverein und am Wiener Opernball, im Konzerthaus Berlin, in der Elbphilharmonie Hamburg, am Stadttheater Meran, beim Schweizer Alpentöne Festival sowie im Dubai World Trade Centre. Seit 2009 leitet Alexander Maurer die Ausbildung für Steirische Harmonika an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, seit 2013 zusätzlich auch an der Hochschule für Musik und Theater München. An beiden Häusern wurde das Instrument Steirische Harmonika mittlerweile als Studienfach in allen drei Ausbildungsstrecken (Jungstudium, Bachelorstudium, Masterstudium) erfolgreich etabliert. Daneben betreut er das kleine Plattenlabel hamau-records, den Notenverlag hamau-edition und lässt sich von Zeit zu Zeit auch eigene Melodien einfallen. Das Ensemble ProBrass beendet sein aktuelles Bühnenprogramm mit Alexander Maurers Komposition "Willkommen!", sein Marsch "Im Eilschritt nach Sankt Peter" ist als Bläserarrangement beim Tirol Musikverlag sowie beim Musikverlag Rundel verlegt. Als neuer Direktor des Instituts für Saiteninstrumente übernahm Alexander Maurer zum Studienjahr 2022/2023 die Leitung der Fachbereiche Streichinstrumente (Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass), Zupfinstrumente (Gitarre, Hackbrett, Harfe, Zither), Volksmusik und Steirische Harmonika an der Anton Bruckner Privatuniversität.


VIDEO


AUDIO